Aktuelles

Waltershausen, 16.07.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

ab heute gelten veränderte Zutrittsbedingungen zu den Kindertagesstätten. So dürfen Kinder mit leichten Erkältungssymptomen wieder an der Tagesbetreuung teilnehmen. Betretungsverbote gelten weiterhin für Personen mit Symptomen, die coronaverdächtig sind (Geschmacksverlust, akute Atemwegserkrankung).

23.06.2020

Vom Gemeinde- und Städtebund Thüringen haben wir die Informationen erhalten, dass für den Zeitraum vom 01.04.2020 – 30.06.2020 keine Elternbeiträge erhoben werden dürfen. Für den Monat März 2020 sind die vollen Elternbeiträge zu erheben. In § 30a Abs. 1 ist geregelt, dass Elternbeiträge, die während dieser Zeit erhoben worden sind (betrifft auch die Elternbeiträge der Notbetreuung, als auch die Elternbeiträge, die mit dem Anlaufen des eingeschränkten Regelbetriebes ab 18.05.2020 erhoben worden sind), innerhalb der ersten drei Monate nach Aufnahme der regulären Betreuungsbetriebes zu verrechnen sind.“

Das heißt für unsere Einrichtung:  Wir verrechnen  die bereits eingezogenen Elternbeiträge innerhalb der nächsten drei Monate mit den Betreuungsgebühren.

16. Juni 2020

vom Thüringer Bildungsministerium wurden uns neue konkretisierte an die aktuelle Situation angepasste Richtlinien vorgegeben. Die Handreichung „Kita – Hygiene – Corona“ finden Sie hier verlinkt.

Unsere aktuellen Verhaltens- und Hygieneregeln, die sich daraus ergeben, finden Sie hier verlinkt.

In diesem Zusammenhang erhalten Sie in den nächsten Tagen ein Formular: „Verbindliche Erklärung zum Gesundheitszustand und Versicherung der Kenntnisnahme der Betretungsverbote sowie der Infektionsschutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie“, welches Sie bitte ausgefüllt bis zum 01.Juli an uns zurückgeben müssen. Falls Sie derzeit nicht im Kindergarten sind, können Sie sich hier dieses Formular herunterladen.

09. Juni 2020

Helmut Holter hat heute, Dienstag, 9. Juni 2020, dem Kabinett den Plan für weitere Lockerungsschritte im Bildungswesen vorgestellt. Die Schritte haben auch wieder Veränderungen in unserer Einrichtung zur Folge:

  • Ab Montag, 15.06. wird ein verlässliches tägliches Betreuungsangebot für alle Kinder im Umfang von mindestens 6 Stunden im Rahmen der Öffnungszeiten der Einrichtungen sichergestellt werden. Eine Betreuung von 8 Stunden soll angestrebt werden.
    Bisher praktizierte Wechselmodelle in einigen Gruppen entfallen also.
  • Soweit personelle und sachliche Ressourcen vorhanden sind, sollen darüber hinaus weitere Betreuungsangebote gemacht werden.
  • Hohe Priorität hat bei allen Maßnahmen weiterhin der Infektionsschutz. Im Vordergrund stehen nach wie vor vorbeugende Kontaktminimierung und Kontaktnachverfolgung bei nachgewiesener COVID 19-Infektion.
  • Feste Gruppen (Kinder und Personal) in fest zugeordneten Räumen; Vermeidung der Mischung von Gruppen – „keine offenen oder teiloffenen Konzepte“.
  • keine Vorgaben zu festen Raum- und Gruppengrößen, keine Abstandsgebote für Kinder

Um dieses Betreuungsangebot von 8 Stunden allen Familie gewähren zu können, werden wir die getroffenen räumlichen Veränderungen und Zuordnung der Gruppen vorerst beibehalten. Mitte Juli prüfen wir, ob wir auf die ursprüngliche Gruppeneinteilung zurückgehen können.

Zur Zeit besteht für unser Haus eine
Zutrittsberechtigung nur für
*zu betreuende Kinder
*Mitarbeiter*Innen
*Eltern der Krippenkinder

Danke für Ihr Verständnis!

Aus diesem Personenkreis gilt jedoch
Betretungsverbot für folgende Personen/ Personenkreise:

No Symbol clipart - Red, Text, Font, transparent clip art


*alle mit SARS-CoV-2-Infizierte
*Personen mit direktem Kontakt zu an COVID-19 Erkrankten oder mit SARS- CoV-2-Infizierten in den ersten 14 Tagen nach dem Kontakt
*Reiserückkehrer aus dem Ausland in den ersten 14 Tagen nach der Rückkehr
*Personen, die Symptome einer COVID-19 Infektion zeigen, wie akute Atemwegserkrankung und Geschmacksverlust

Welche weiteren finanziellen Hilfen werden Familien mit geringem Einkommen angeboten?
Sie haben auch weiterhin die Möglichkeit, einen Kinderzuschlag (bitte anklicken) zu beantragen. Das Bundesfamilienministerium hat für Familien, die durch die Corona-Krise von Einkommensverlusten betroffen sind, eine Notfallregelung für den Kinderzuschlag (Notfall-KiZ) beschlossen. Der Kinderzuschlag ermöglichte bisher schon bei geringem Einkommen einen monatlichen Zuschuss bis zu 185,-€ pro Kind. Ab April muss als Antragsgrundlage nur noch das Familien-Einkommen des letzten Monats vor der Antragstellung eingereicht werden (und nicht wie bisher der letzten sechs Monate).
Diese Regelung gilt bis zum 30. 09. 2020.

Weitere Beratungsmöglichkeiten: www.bke-elternberatung.de und das Elterntelefon 0800 111 0 550 der Nummer gegen Kummer e. V.
Beide Anbieter haben ihre Beratungskapazitäten wegen der Ausbreitung des Coronavirus ausgebaut.

Ihr Kindergartenteam